Das Archiv des Freundeskreis Burg Neuhaus e.V.

Seit Jahren betreuen Mitglieder des Freundeskreises auch ein Archiv, das die Geschichte der Burg Neuhaus und des Dorfes Neuhaus dokumentiert.

Die Originale der mittelalterlichen Quellen bis zum 19. Jahrhundert liegen verständlicher Weise in den Staatsarchiven. Von vielen Urkunden, Bauzeichnungen, Landkarten und dergleichen existieren allerdings Kopien, die systematisiert und katalogisiert sind und eingesehen werden können.

Darüber hinaus bemühen wir uns Zeugnisse zu finden, die das Leben auf der Burg und in der dazugehörigen Domäne im 19. und 20. Jahrhundert belegen. Dazu gibt es Bilder, Fotos und andere Dokumente. Weitere Themen sind die Entwicklungsgeschichte des Dorfes Neuhaus seit 1935, die Nutzung der Burg während des 3. Reiches sowie als Kinderheim und Heimschule nach dem 2. Weltkrieg.

Die Mitarbeiter des Freundeskreises, die das Archiv betreuen, legen ihr Augenmerk zur Zeit auf Zeugenbefragungen: „Ureinwohner“ des Dorfes Neuhaus und ehemalige Schüler/innen, Erzieher/innen und Mitarbeiter/innen des Kinderheimes der Burg.

Sämtliche Veröffentlichungen, die die Burg oder den Ort Neuhaus betreffen, werden gesammelt und in mehr als 20 Ordnern regelmäßig thematisch zugeordnet und aufbewahrt.

Besonders bemerkenswert und sehenswert ist die mittlerweile stark angewachsene Geschirrsammlung des Ozeandampfers „Bremen“, die auf seltsame Weise den Weg in die Burg Neuhaus fand. Dieser Geschichte nachzuspüren lohnt sich!

Wenn Sie zu den erwähnten Themen Hinweise, Anregungen oder gar Belege haben (Fotos, Zeichnungen, Zeitungsartikel, Gegenstände, etc.), würden die Archivare sich freuen, von Ihnen zu hören.

Als Ansprechpartner sind für Sie da: